KEYMILE in der Presse

Wohnungswirtschaft heute. technik, e-Paper-Ausgabe 104, Februar 2020

Der Bedarf an hohen und symmetrischen Bandbreiten in Deutschland steigt weiter – und das aus verschiedenen Gründen und in unterschiedlichen Bereichen. Der großflächige Glasfaserausbau ist deshalb drängender denn je. Die geeigneten Technologien dafür stehen bereit und werden zunehmend im Rahmen von Kooperationen eingesetzt. Lothar Schwemm, CEO bei KEYMILE zeigt auf, welche Trends 2020 den Breitbandmarkt in Deutschland beeinflussen.

Zum Beitrag auf Wohnungswirtschaft heute. technik

Lesen Sie hier weitere Veröffentlichungen über KEYMILE

Zurück

ANGA COM 2018

KEYMILE zeigt umfangreiches Lösungsportfolio für Kupfer- und Glasfasernetze

16. Mai 2018

Auf der diesjährigen ANGA COM präsentiert KEYMILE vom 12. bis 14. Juni sein Angebot für den ultraschnellen Breitbandzugang. In verschiedenen Lösungsszenarien veranschaulicht der Anbieter von Telekommunikations-systemen, wie Netzbetreiber kosteneffiziente und zukunftsfähige Breitbanddienste kupfer- und glasfaserbasiert für Privathaushalte und Unternehmen bereitstellen können.

In Halle 7, Stand A11, der Kölner Fachmesse für Breitband, Kabel & Satellit zeigt KEYMILE sein umfassendes Angebotsspektrum für ultraschnelle, zukunftsfähige Breitbandzugänge über Kupfer- und Glasfaserverbindungen. Das Portfolio bietet Lösungen für alle FTTx-Netzarchitekturen: Um Kupfernetze optimal zu nutzen, hat KEYMILE VDSL2-/Vectoring- und G.fast-Lösungen im Portfolio. Mit den Systemen für optische Anschlüsse können Netzbetreiber aktive und passive Netzarchitekturen mit hoher Portdichte realisieren.

Erstmals zeigt KEYMILE auf der ANGA COM mit dem MileGate 2112 das neueste Mitglied der MileGate-Familie. Damit erweitert KEYMILE sein Angebot an FTTB-Lösungen. MileGate 2112 bietet in der Bauform einer „Pizzabox“ 16 G.fast-Ports. Damit ergänzt KEYMILE sein bisheriges 8-Port- G.fast-System, den MileGate 2012, um eine Lösung für größere Mehrfamilienhäuser. „Wir sehen einen deutlichen Trend zum verstärkten FTTB-Ausbau in Deutschland und können unsere Kunden nun auch bei größeren Mehrfamilienhäusern die optimale Lösung bieten“, so Lothar Schwemm, CEO von KEYMILE.

Darüber hinaus stellt das Unternehmen auf der Breitband-Fachmesse den weiteren Ausbau seines Produktangebots für den Bereich passiver Glasfasernetze (Passive Optical Network, PON) vor. In einer PON-Architektur kommt die Glasfaser als Shared Medium auf der ersten Strecke gemeinsam für mehrere Kunden zum Einsatz; erst ein optischer Splitter teilt die Signale auf einzelne Anschlüsse auf. Im Downstream sind in PON-Architekturen heute Datenübertragungsraten von 2,5 Gbit/s und im Upstream von 1,25 Gbit/s üblich. Applikationen wie Cloud-Dienste erfordern jedoch immer häufiger symmetrische Übertragungsraten im Downstream und Upstream. Diese Anforderung greift KEYMILE mit der noch in diesem Jahr verfügbaren XGS-PON-Karte für MileGate 3510 auf. XGS-PON ermöglicht symmetrische Übertragungsraten von 10 Gbit/s. Zudem arbeitet KEYMILE bereits an der auf XGS-PON folgenden Produktgeneration NG-PON2 (Next-Generation-Passive-Optical-Network 2). Mittels Wellenlängenmultiplex werden dann Datenraten von bis zu 40 Gbit/s auf der Glasfaser erreicht.

Mehr Informationen zu den Lösungen für FTTB und FTTH PON.

Zurück zur Übersicht