Pressespiegel 2016

Funkschau online, 16.11.16

Die Betreiber von Mission-Critical-Kommunikationsnetzen müssen ihre Infrastruktur optimal schützen, um für Cyber-Angriffe gerüstet zu sein. Dazu dient die Implementierung eines Information-Security-Management-Systems, bei dem die verschlüsselte Datenübertragung eine zentrale Rolle spielt.

Zum Artikel auf funkschau.de

 

BWK - Das Energie-Fachmagazin online, 09.06.16

Zur Überwachung von Kommunikationsnetzen können anstelle von Netzwerkmanagement-Systemen auch Fernwirk-Leitstellen zum Einsatz kommen. Vorteil: Sowohl Fernwirktechnik als auch Kommunikationsnetz lassen sich in einem Prozess abbilden. Wichtig ist dabei nicht nur eine Überwachung des Verbindungszustands der Kommunikationsstrecken, sondern auch die kontinuierliche Überwachung der einzelnen Leitungsparameter.

Zum Artikel auf ingenieur.de

 

stadt+werk Online, 14.04.16

Betreiber kritischer Infrastrukturen stehen hinsichtlich der Zuverlässigkeit, Sicherheit und Zukunftsfähigkeit aktuell vor wesentlichen Herausforderungen. Das wird mit Blick auf den Sachstand im Bereich Mission-Critical-Netze in Deutschland deutlich.

Zum Artikel auf stadt-und-werk.de

 

Computerwoche Online, 22.03.16

Mithilfe der Quantenkryptografie können Unternehmen künftig ihr Information Security Management optimieren. Die verschlüsselte Datenübertragung der Zukunft bringt eine Menge neuer Vorteile.

Um für Cyber-Angriffe gerüstet zu sein, müssen die Betreiber anwendungskritischer Netze ihre Infrastruktur von A bis Z optimal schützen. Dazu ist ein umfassendes Information Security Management System (ISMS) erforderlich, bei dem die verschlüsselte Datenübertragung eine wichtige Rolle spielt. Eine zukunftssichere Lösung dafür bietet die Quantenkryptografie, die auch in der Post-Quantum-Welt wirksam sein wird.

Zum Artikel auf computerwoche.de

 

Funkschau Online, 30.03.16

In Deutschland sind die Weichen für eine vermehrte Nutzung regenerativer Energien gestellt. Durch die verstärkte dezentrale Energieerzeugung gestalten sich Transport und Verteilung, Lastmanagement und Netzstabilität deutlich komplexer. Zur Überwachung und Steuerung der technischen Prozesse nutzen die Betreiber in der Regel die klassischen Dienste, die auf PDH/SDH-Technik basieren. Insbesondere durch die dezentrale Strom-Einspeisung von Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen besteht die Notwendigkeit, die Netze künftig weiter auszudehnen, wobei verstärkt die paketbasierten Übertragungstechnologien Ethernet und IP zum Einsatz kommen. Damit ist es sinnvoll, die Kommunikationsnetze ebenfalls auf IP-Technologie umzustellen.

Zum Artikel auf funkschau.de

 

Security-Insider, 26.02.16

Für ihre Kommunikation nutzen Stromversorger meist in sich abgeschlossene, kaum manipulierbare Infrastrukturen wie PDH/SDH-Netze. Mit der Verbreitung der IP-Technik ändert sich das. Wollen die Stromversorger Zugänge zum Internet oder Intranet schaffen, um beispielsweise Fernwartung zu ermöglichen, werden die Netze angreifbarer.

Zum Artikel auf security-insider.de