KEYMILE auf der E-world 2017

19. Januar 2017

Der Messeauftritt von KEYMILE konzentriert sich auf zwei Bereiche: Lösungen für anwendungskritische Kommunikationsnetze und Lösungen für Breitbandnetze.

Auf der E-world vom 7. bis 9. Februar 2017 in Essen zeigt KEYMILE sein umfangreiches Lösungsportfolio für Energieversorger. Speziell für anwendungskritische Kommunikationsnetze wurden die neuen Power-over-Ethernet-Varianten der HY104-Produktfamilie des KEYMILE-Tochterunternehmens HYTEC entwickelt. Zielgruppe des Micro-DSLAMs MileGate 2012 von KEYMILE sind Stadtwerke, die Breitbandnetze betreiben und kosteneffizient Wohnanlagen anschließen wollen.

KEYMILE präsentiert auf der E-world in Halle 6, Stand 110 als Messeneuheit Power-over-Ethernet (PoE)-fähige Varianten der HY104-Produktfamilie, die auch 802.3at und damit PoE+ unterstützen. Der Multilayer-Switch ist für die Prozesskommunikation konzipiert. Bei den PoE-Varianten sind die vier Ethernet-Ports eines Geräts zusätzlich mit PoE-Funktionen (PSE, Power Sourcing Equipment) ausgestattet. Der Vorteil von PoE: Netzwerkfähige Geräte lassen sich über das Ethernet-Kabel mit Strom versorgen, damit wird nur ein einzelnes Kabel für die Datenverbindung und die Stromversorgung benötigt. Typische Anwendungsszenarien sind die Zugangskontrolle, die Gebäudeüberwachung und die Fernüberwachung von abgesetzten Stationen von Energieversorgern, Wasserwerken oder Pipelinebetreibern. KEYMILE zeigt die PoE-fähigen Varianten des HY104 auf der E-world in einer Live-Anwendung.

Die HY104-Produktfamilie unterstützt SNMPv3, um verschlüsselte Statusinformationen von den Geräten mittels moderner AES-Verschlüsselung abzurufen. Die Verschlüsselung wird beispielsweise im IT-Sicherheitskatalog gefordert, dessen Anforderungen Energieversorger für eine Zertifizierung nach DIN ISO/IEC 27001 erfüllen müssen.

Zu sehen ist auf der E-world auch die hybride Multi-Service-Zugangs- und Transport-Plattform XMC20 von KEYMILE. Energieversorger können sie in einem einzelnen Netzknoten als SDH/PDH-Multiplexer, als MPLS-TP-Knoten oder kombiniert betreiben – ohne dass dabei die Funktionalität der jeweils anderen Übertragungsart beeinflusst wird. Netzbetreiber erhalten damit eine zukunftssichere Lösung für die Migration zu paketbasierten Transportnetzen. Die auf einem Quantenzufallszahlengenerator basierende SECU1-Verschlüsselungskarte des XMC20 ermöglicht eine hochsichere Übertragung von anwendungskritischen Daten in paketbasierten Umgebungen.

Ferner präsentiert KEYMILE in Essen die LineRunner IS-Familie (IS = Industrial Switch). Sie besteht aus verschiedenen Baugruppenvarianten zur Übertragung anwendungskritischer Daten in hochverfügbaren Betriebsnetzen. Die Switche kommen beispielsweise zur Fernüberwachung und Steuerung bei der Einspeisung erneuerbarer Energien in Smart Grids zum Einsatz. Das selektive Wechselstromtelegrafie-Modem HY101-WT2400 ermöglicht eine Übertragung anwendungskritischer Daten über Kupferleitungen.

Speziell an Energieversorger, die auch Breitbandnetze betreiben, richtet KEYMILE sich mit dem Micro-DSLAM MileGate 2012. Der G.fast/VDSL2-Vectoringknoten ist für FTTB (Fibre-to-the-Building)-Installationen optimiert. MileGate 2012 bietet mit acht G.fast-Schnittstellen eine leistungsmäßig mit FTTH (Fibre-to-the-Home) vergleichbare, aber kosteneffizientere Alternative zur Anbindung von Wohnanlagen. FTTH erreicht Datenübertragungsraten von mehr als 1.000 Mbit/s, ist aber nicht für alle Anwendungsszenarien die wirtschaftlichste Lösung. Der entscheidende Vorteil der KEYMILE-Lösung: Über die existierenden Kupfer-Doppeladern des Hausnetzes lassen sich ebenfalls Datenraten von 1 Gbit/s erzielen.

Zurück zur Übersicht