Kontaktieren Sie uns

Wenn Sie eine Frage zu Applikationen, Produkten oder unserem Service haben, kontaktieren Sie uns:

Hier klicken

MileGate - Die Systemfamilie

MileGate 2510 für CO-Anwendungen

Der MileGate 2510 ist konzipiert für die Bereitstellung von unterschiedlichen Sprach-, Daten- und NGN-Diensten in Vermittlungsstellen, Kolokationsräumen sowie Kabelverzweigern.

Höchste Verfügbarkeit wird garantiert durch die 1:1 redundante Auslegung der Zentralbaugruppen und den Media-Gateways.

Das Subrack bietet 21 Steckplätze, von denen 20 mit Line-Cards in beliebiger Mischung bestückt werden können. Je nach Auswahl lassen sich z.B. bis zu 1280 ADSL2plus-Schnittstellen realisieren.

MileGate 2310 – Kompaktes Subrack für Multi-Service unter beengten Platzverhältnissen

MileGate 2310 bietet die gleiche Multi-Service-Flexibilität wie der MileGate 2510 - alle MileGate-Baugruppen können verwendet werden. Das kompakte Subrack ist konzipiert für Einsatzorte, bei denen der Platzbedarf eine entscheidende Bedeutung hat, wie zum Beispiel in Technikräumen in Gebäuden oder in Kabelverzweigern.

Höchste Verfügbarkeit wird garantiert durch die 1:1 redundante Auslegung der Zentralbaugruppen und den Media-Gateways.

Das Subrack bietet 8 Steckplätze, von denen 7 mit Line-Cards in beliebiger Mischung bestückt werden können.

MileGate 2200 - Mini-DSLAM Subrack für den kostenoptimieten Zugang in Gebieten mit wenigen Teilnehmern

Der MileGate 2200 ist für den Einsatz in Außengehäusen konzipiert und kann mit seiner Bauhöhe von nur 2 Höheneinheiten auch unter sehr geringen Platzverhältnissen installiert werden. Der MileGate 2200 ist somit die optimale Lösung für den Ausbau von Breitbanddiensten an dünn besiedelten Standorten.

Das Subrack bietet 4 Steckplätze, von denen 3 mit Line-Cards bestückt werden können. Verwendet werden können alle Line-Cards der MileGate-Plattform, die Zugang zum GbE-Star haben. Je nach Auswahl lassen sich z.B. bis zu 192 ADSL2plus-, 144 VDSL2- oder 72 GbE-Schnittstellen realisieren.

MileGate 3510 - der flexible, hochbitratige GPON-OLT

Der MileGate 3510 ist eine modulare GPON-OLT-Plattform. Sie bietet den flexiblen, hochbitratigen PON-Zugang und 10 GbE-Uplinks, hohe Skalierbarkeit und Übertragungsperformance mit blockierungefreien 640 Gbit/s-Switch-Baugruppen.
Durch die hochflexible Hardware-Konfiguration mit mehreren GPON-Baugruppen kann die Plattform leicht an die lokalen Netzanforderungen angepasst werden.

MileGate Fibre Series – die Zugangsplattform für aktive und passive optische Netze

Die MileGate Fibre Series eignet sich optimal für FTTH/B-Applikationen und unterstützt aktives sowie passives optisches Ethernet gleichzeitig aus einer einzigen Plattform. Basierend auf dem MileGate 2510 bietet die MileGate Fibre Series ein einfaches Glasfaser-Management sowie den schnellen und einfachen Zugang für Betrieb und Wartung. Die laborgeprüfte Störsicherheit sorgt für zuverlässigen Betrieb auch ohne Abdeckung. MileGate Fibre Series bietet über eine redundant ausgelegte Zentralbaugruppe höchste Verfügbarkeit im Hot-Standby-Modus.

MileGate 2012 - G.fast/VDSL2-Vectoringknoten für den Ausbau von FTTB-Gebieten

Der Micro-DSLAM MileGate 2012 von KEYMILE ist ein G.fast/VDSL2-Vectoringknoten, der speziell für FTTB (Fibre-to-the-Building)-Installationen optimiert ist. FTTB mit MileGate 2012 bietet mit acht G.fast-Schnittstellen eine kosteneffiziente Alternative zum FTTH-Rollout. Mit dem G.fast-106-MHz-Profil lassen sich über existierende Kupfer-Doppeladern des Hausnetzes Datenraten von 1.000 MBit/s erreichen.

Der Micro-DSLAM MileGate 2012 wird direkt an der Wand in einem Gebäude installiert, ist abschließbar und passiv gekühlt, daher entstehen keine Geräuschemissionen. Eine Alarmsicherung meldet jeden unberechtigten Zugangsversuch sofort an das Netzwerkmanagementsystem des Netzbetreibers.

MileGate 2012 erlaubt mit dem VDSL2-Vectoring-Mode eine reibungslose Migration hin zu höheren Bandbreiten. Ein Netzbetreiber kann beispielsweise mit VDSL2 – egal, ob mit oder ohne Vectoring – starten und bei steigendem Bedarf auf G.fast umschalten. Darüber hinaus ist durch die Nutzung verschiedener Frequenzbänder eine Co-Existenz von ADSL- oder VDSL2-Signalen im gleichen Kabel möglich.