Axel Föry ist ab sofort neuer CEO bei KEYMILE

7. Oktober 2014

Zum 1. Oktober trat Axel Föry als CEO die Geschäftsführung von KEYMILE an, seine bisherige Position des CSO übernimmt Roland Schweyer.

Neben der Leitung der KEYMILE GmbH übernimmt Axel Föry, 49, gleichzeitig die Geschäftsführung der KEYMILE International, der KEYMILE Networks und der HYTEC GmbH sowie das Amt des Verwaltungsratspräsidenten der KEYMILE AG. In diesen Positionen löst er Vorgänger Björn Claaßen ab, der das Unternehmen verlässt. Mit dem neuen CEO unterstreicht KEYMILE die fokussierte Adressierung des Bereiches der Mission-Critical-Netze unter Einbeziehung der Datensicherheit, sowie den weiteren Aufbau von Broadband-Systems-Kunden.

Axel Föry kam Anfang November 2013 als CSO (Chief Sales Officer) zu KEYMILE. Zuvor war er in der Geschäftsführung sowie in verschiedenen leitenden nationalen und internationalen Führungsfunktionen bei Cisco Systems, Nokia und Philips tätig.

Nachfolger in der Position als CSO ist Roland Schweyer, 52, der über umfangreiche Erfahrung in Geschäftsführung und Vertrieb verfügt. Vor seinem Eintritt bei KEYMILE war er als Director IT-Cluster & B2B bei Samsung Electronics beschäftigt, zuvor als Executive Vice President bei Comparex und in anderen Führungspositionen. 

„Mit Roland Schweyer gewinnen wir einen ausgewiesen Profi", erklärt Axel Föry. „Mit seinem umfangreichen Wissen im Vertrieb wird seine Aufgabe nicht nur sein, bestehende Märkte weiter auszubauen und neue Märkte zu erschließen, sondern auch die globale Partnerlandschaft von KEYMILE zu erweitern. Mit unserer starken Marktposition und Ausrichtung auf eine sichere Migration von Betriebsnetzen auf IP sehen wir uns in einer einmaligen Führungsposition, die wir weiter ausbauen werden. Gleichzeitig setzen wir im Bereich Broadband Systems auf ein OSS-unterstütztes Multi-Provider-Vectoring, das gerade für Deutschland sehr interessant sein dürfte.

Über KEYMILE

KEYMILE ist ein technologisch führender Anbieter von Telekommunikationslösungen mit Hauptstandorten in Deutschland und der Schweiz. Die flexiblen und robusten Multi-Service-Zugangs- und Übertragungssysteme ermöglichen es Netzbetreibern, vielfältige Sprach- und Datendienste über Kupfer- und Glasfaserkabel bereitzustellen. Die gleichzeitige Verfügbarkeit von IP/Ethernet- und TDM-Technologie gewährleistet eine reibungslose Evolution zur paketbasierten Datenübertragung. In den Telekommunikationsnetzen von Bahnen, Energieversorgern und staatlichen Institutionen werden KEYMILE-Systeme für die sichere Datenübertragung in unternehmenskritischen Netzbereichen eingesetzt. Öffentliche Netzbetreiber nutzen die Produkte für die Bereitstellung von Teilnehmeranschlüssen mit höchster Bandbreite. Die KEYMILE-Systeme zeichnen sich aus durch hohe Verfügbarkeit und Lebensdauer, einfachen Betrieb, gute Öko-Bilanz sowie höchste Systemintegrität aufgrund des deutschen Produktionsstandorts. Das Unternehmen ist weltweit mit Tochterfirmen und Partnern vertreten und kann auf Systeminstallationen in mehr als 100 Ländern verweisen.

Zurück zur Übersicht