KEYMILE liefert zwei Millionen Vectoring-Ports aus

Hannover, 21. Juli 2014 – Weltweit hat KEYMILE in den letzten beiden Jahren Netzbetreiber mit VDSL2-Vectoring-Technologie ausgerüstet. Vor kurzem wurde die Marke von zwei Millionen ausgelieferter Vectoring-Ports überschritten.

Der Bedarf nach schnellen Breitbandzugängen wächst weiterhin rasant. VDSL2 und Vectoring erlauben in Kombination die Übertragung von noch höheren Datenraten auf die bestehenden Kupferkabel. Damit können Netzbetreiber sehr kostengünstig die Bandbreitenbedürfnisse der Kunden decken und machen einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einer besseren Breitbandversorgung hin zu reinen Glasfasernetzen. Die geringen Investitionskosten, die hohe Nachfrage nach mehr Bandbreite und die Möglichkeit, vorhandene Kupferleitungen weiter nutzen zu können, sind wichtige Gründe für den Vectoring-Boom. Da viele Netzbetreiber auf VDSL2 und Vectoring setzten, um die Breitbandziele in ihren Märkten zu erreichen, konnte KEYMILE weltweit vor kurzem die Marke von zwei Millionen ausgelieferter Vectoring-Ports passieren.

Bei steigenden VDSL2-Teilnehmerzahlen in einem Kabel ist das Übersprechen (FEXT) zwischen den VDSL2-Signalen der begrenzende Faktor für die erzielbare Datenrate. Vectoring ermöglicht hier entscheidende Verbesserungen. Die Datenrate steigt an und die Varianz der erzielbaren Datenraten innerhalb des Kabels wird verringert. Dem Telecom Operator wird es durch Vectoring ermöglicht, eine hohe Datenrate verlässlich zu offerieren. Der technische Vorteil der VDSL2-Übertragungstechnik kann optimal genutzt werden.

Die tatsächliche Datenübertragungsrate ist zudem von der Leitungslänge abhängig. In typischen FTTC-Installationen (Glasfaser bis zum Kabelverzweiger) lassen sich auf 600 Meter Entfernung Datenraten von bis zu 100 Mbit/s in Downstream- und 40 Mbit/s in Upstream-Richtung erzielen.

KEYMILE liefert schon seit 2012 VDSL2-Baugruppen für seine Multi-Service-Zugangsplattform MileGate an Kunden aus. Die Baugruppen kann der Netzbetreiber auch im Nachhinein für den Vectoring-Einsatz aufrüsten. Dies kann auch Bestandteil einer generellen Strategie sein; Netzbetreiber bieten zunächst VDSL2 an und wollen dieses zu einem späteren Zeitpunkt mit Vectoring erweitern. Für Netzbetreiber, die den VDSL2-Dienst von Anfang an mit Vectoring ausstatten wollen, ist auch eine Baugruppe mit integrierter Vectoring-Einheit erhältlich.

„Das Beispiel Vectoring zeigt, dass sich die nachhaltige Produktentwicklung seitens KEYMILE auch für unsere Kunden auszahlt, die bereits vor zwei Jahren ausgelieferte VDSL2-Hardware mit Vectoring aufrüsten können", sagt Axel Föry, Chief Sales Officer und verantwortlich für die weltweiten Vertriebsaktivitäten von KEYMILE. „Dies unterstreicht unsere Strategie, technologisch leistungsfähige Produkte mit einer klaren Migrationsstrategie anzubieten.

Über KEYMILE

KEYMILE ist ein technologisch führender Anbieter von Kommunikationslösungen im Bereich der Zugangs- und Übertragungssysteme. Die flexiblen und robusten IP-basierten Multi-Service-Zugangsplattformen ermöglichen Telekommunikationsanbietern, vielfältige Sprach- und Datendienste über Kupfer- und Glasfaserkabel bereitzustellen. Die gleichzeitige Verfügbarkeit von IP/Ethernet- und TDM-Technologie gewährleistet eine reibungslose Migration zum Next-Generation-Network. In Telekommunikationsnetzen von Bahnen und Energieversorgern sowie in Mobil- und Betriebsfunknetzen werden KEYMILE-Systeme für die sichere Datenübertragung in unternehmenskritischen Netzbereichen eingesetzt. Das Unternehmen mit Hauptstandorten in Deutschland und der Schweiz ist weltweit mit Tochterfirmen und Partnern vertreten und kann auf Systeminstallationen in mehr als 100 Ländern verweisen.