KEYMILE präsentiert auf IEEE-Konferenz in London eine Erweiterung des Netzwerkprotokolls LLDP

20. Mai 2015

Das KEYMILE-Tochterunternehmen HYTEC hat das Link Layer Discovery Protocol LLDP erweitert und präsentiert diese Neuerung auf der IEEE International Conference on Communications vom 8. bis 12. Juni 2015 in London. LLDP ermöglicht eine vereinfachte Fehlersuche und Topologie-Analyse in Layer-2-Netzen, wie sie beispielsweise Energieversorger einsetzen.

KEYMILE reagiert nicht nur auf neue Technologien, sondern arbeitet aktiv an deren Weiterentwicklung: Auf der Londoner IEEE International Conference on Communications (ICC) stellt das Unternehmen eine Protokollerweiterung von LLDP vor. Bislang war es mit diesem, nach IEEE-802.1ab standardisierten Layer-2-Protokoll nur möglich, Informationen zwischen zwei oder mehr benachbarten Geräten in einem Netzwerk auszutauschen.

Die von dem KEYMILE-Tochterunternehmen HYTEC entwickelte Funktionalität ermöglicht einen Zugriff auf sämtliche Geräte in Layer-2-Netzen. Basis dafür bilden zusätzliche Type-Length-Value (TLV)-Elemente. Typische Anwendungsszenarien finden sich in den großen, geswitchten Weitverkehrsnetzen von Strom-, Gas- und Wasserversorgern. Das neue LLDP-Feature, wie es bereits in der KEYMILE-LineRunner-IS-3400-Familie und der HYTEC-HY104-Familie implementiert ist, unterstützt Administratoren bei einer vereinfachten Fehlersuche und der Topologie-Analyse in Layer-2-Netzen.

Die Details zur Arbeitsweise dieser LLDP-Erweiterung, die so kein anderes Unternehmen anbieten kann, beschreibt ein ausführliches technisches Papier, das HYTEC auf der IEEE ICC in London präsentieren wird.

„Mit dieser Erweiterung von LLDP beteiligt sich KEYMILE an der Entwicklung von Netzwerkstandards, von denen viele Unternehmen profitieren, die Mission-Critical-Netze betreiben. KEYMILE besitzt hier einen Technologievorsprung, der Anwender dabei unterstützt, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern“, sagt Thorsten Scholz, Geschäftsführer von HYTEC, einem Tochterunternehmen von KEYMILE. „Unser nächstes Ziel ist es, das Feature in den offiziellen IEEE-Standardisierungsprozess einzubringen.“

Hier finden Sie Informationen zur ICC 2015.

                                                                                                                            

Über KEYMILE

KEYMILE ist ein technologisch führender Anbieter von Telekommunikationslösungen mit Hauptstandorten in Deutschland und der Schweiz. Die flexiblen und robusten Multi-Service-Zugangs- und Übertragungssysteme ermöglichen es Netzbetreibern, vielfältige Sprach- und Datendienste über Kupfer- und Glasfaserkabel bereitzustellen. Die gleichzeitige Verfügbarkeit von IP/Ethernet- und TDM-Technologie gewährleistet eine reibungslose Evolution zur paketbasierten Datenübertragung. In den Telekommunikationsnetzen von Bahnen, Energieversorgern und staatlichen Institutionen werden KEYMILE-Systeme für die sichere Datenübertragung in unternehmenskritischen Netzbereichen eingesetzt. Öffentliche Netzbetreiber nutzen die Produkte für die Bereitstellung von Teilnehmeranschlüssen mit höchster Bandbreite. Die KEYMILE-Systeme zeichnen sich aus durch höchste Verfügbarkeit und Lebensdauer, einfachen Betrieb, gute Öko-Bilanz sowie hervorragende Systemintegrität aufgrund des deutschen Produktionsstandorts. KEYMILE unterstützt seine Kunden zudem mit einer Vielzahl von lösungsbezogenen Dienstleistungen wie Consulting, Netzdesign, Implementierung, Netzbetrieb und Training. Das Unternehmen ist weltweit mit Tochterfirmen und Partnern vertreten und kann auf Systeminstallationen in mehr als 100 Ländern verweisen.

Zurück zur Übersicht